Meine 25. Afrikareise führt mich, wieder in Susis Begleitung, von Windhoek, wo ja unser Toyota wartet, durch Kalaharigebiete, die wir noch nicht kennen, neuerlich ans Okawango-Delta und durch die Makadikadi-Salzpfannen nach Zimbabwe. Weiter geht es in den noch unerschlossenen Norden Mosambiks und schließlich nach Tansania, wo wir unser Buschtaxi noch einmal in Daressalam stationieren. 

Den Termin für Reise haben wir so gewählt, dass die Regenzeit im südlichen Afrika sicher vorbei ist, wenn wir starten. Doch auf die Natur ist neuerdings kein Verlass mehr: Nicht nur, dass es wenige Tage vor unserer Abreise noch immer regnet, gibt es sogar Hochwasser und Überschwemmungen. Aus Namibia erreicht uns die Nachricht, dass die höchsten Pegelstände gemessen wurden, seit es Aufzeichnungen gibt. Wir müssen damit rechnen, dass manche Strecken, die wir befahren wollen, nicht passierbar sind. Das Worst-Case-Szenario wäre, nicht durch Nord-Mosambik fahren zu können, wo es ja kaum Straßen in unserem Sinne gibt, sondern auf der Asphaltstraße durch Sambia fahren zu müssen.

Neuerlich gilt unser Dank Frau Petra Sachs vom ÖAMTC in Wien und natürlich und wie immer unserer Sicherheitsbeauftragten Anna, die auch den Ticker managt, sowie Eva und der Perle Resi, die Haus und Katze hüten.

Wir danken auch allen, die sich in unser  Gästebuch eingetragen haben.

 

  Namibia 7       Botswana 3       Zimbabwe 2       Mosambik       Tansania 3  

Zurück zur Naglwitz-Seite 

Die Landkarte lässt sich durch Anklicken vergrößern.