Mit dem Wohnmobil um die Welt

Etappe 12: Kanada und Alaska

Mai-Juli 2019

Mit der zwölften Etappe unserer Weltreise starten wir die Nord-Süd-Durchquerung des amerikanischen Kontinents. Mitte April schicken wir unseren Zerberus mit einem Frachter von Bremerhaven Richtung Kanada. Anfang Mai fliegen wir mit einem Stopover in New York nach, um ihn in Halifax in Empfang zu nehmen. Im Südosten Kanadas besuchen wir die Städte Quebec, Montreal, Ottawa und Toronto, dann geht es auf dem Trans-Kanada Highway durch unendliche Wälder nach Westen, vorbei an den Großen Seen bis zu den Rocky Maintains. Hier schwenken wir nach Norden und erreichen nach schier endloser Fahrt durch British Columbia und Yukon schließlich Alaska. Ein Abstecher von unserer Rundfahrt führt uns sogar ans Nordpolarmeer! Wir haben warme Sachen eingepackt. Wir hoffen auf grandiose Landschaft, Bären, Elche und Rentiere, aber auch Eisberge, Gletscher und Schneefelder. Dann wollen wir wärmeren Gebieten zustreben: Es geht wieder südwärts bis Vancouver, wo wir unser Wohnmobil bis zur nächsten Etappe im Herbst abstellen.

 

 

 

 

Zurück zur 11.  Etappe

Zurück zur Naglwitz-Seite


Unsere Weltreise in Zahlen:

Mit dem Zerberus gefahrene Kilometer: 103.247

Tage unterwegs: 495

Kilometer pro Tag: 209

Länder: 38 (Österreich, Ungarn, Serbien, Bulgarien, Türkei, Georgien, Armenien, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan, Kasachstan, Russland, Mongolei, China, Nepal, Indien, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Malaysia, Singapur, Brunei, Indonesien, Timor-Leste, Australien, Vanuatu, Neukaledonien, USA, Deutschland, Schweiz, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Liechtenstein, Kanada)

kürzester Aufenthalt in einem Land: 17 Minuten (Liechtenstein)

längster Aufenthalt in einem Land: 103 Tage (Australien)

längster Aufenthalt an einem Ort: 25 Tage (Darwin, Australien)

längster Grenzaufenthalt: 16 Tage (Einreise Australien)

Prozent der Erde umrundet: 64,9 (Östlichster Punkt: Ostküste Cape Breton Island, Kanada, westlichster Punkt: Chipiona Beach, Spanien)

Fährpassagen/Verschiffungen: 10

Reifen in Verwendung: 14

Unfälle: 4 (mit Motorrad in Indien, Hund überfahren in Kambodscha, Moped beschädigt auf Bali, Felge demoliert in Australien)

Pannen: 53 (Zu viel Öl im Motor, 4 x Heizung defekt, Allrad defekt, Klimaanlage defekt, 2 x Dieselleitung abgerissen, 2 x Dieselleitung undicht, 5 x Leck im hinteren Differentialgetriebe, Dieselpartikelfilter verstopft, Felge kaputt, im weichen Boden stecken geblieben, 3 x im Sand stecken geblieben, 4 Reifenplatzer, 2 x Reifenpanne, Reifen defekt, 3 x Mantelbruch, 5 x Turbo kaputt, Diesel eingefroren, 2 x Dieselfilter undicht, Glühkerze kaputt, Bordbatterien kaputt, 2 x Riss im Ladeluftschlauch, 2 x Lichtmaschine kaputt, Ladedruckregler kaputt, Starterbatterie leer, Flachriemenspannvorrichtung kaputt, Hydraulikpumpe der Servolenkung kaputt, Starterbatterie defekt, Turbo ausgefallen)

davon nicht behoben: 1

Sandbleche in Verwendung: 5 mal

Verkehrsstrafen: 2 (Türkei, Kirgisistan)

Fotos gemacht: 20.692 + 549

niedrigste Temperatur: -15,5° (Baber, Tibet)

höchste Temperatur: 44,0° (Wüste Lut, Iran)

niedrigste Seehöhe: -10 m (Nullarbor Plain, Western Australia, Australien)

höchste Seehöhe: 5.256 m (Gyutso-Pass, Tibet)

nördlichster Punkt: N 53°23' (Nowo Altaisk, Sibirien, Russland)

südlichster Punkt: S 38°51' (Cape Otway, South Australia, Australien)

Nerven weggeworfen: 1 mal (Mongolei) + 4 mal fast (Schlafapnoe in Tibet, Verkehr in Indien, Hitze in Ost-Malaysia, Beinahe-Katastrophe auf Fraser Island, Australien)

Kriminelle Zwischenfälle (von kleineren Betrügereien und deren Versuchen abgesehen): 1 (Überfall in Indien)

(Stand: 22.5.19)

Kontakt

Zurück zur Naglwitz-Seite