Mit dem Wohnmobil um die Welt

Etappe 10: Australiens Westen und Süden, Pazifik

November 2017 - Jänner 2018

Die zehnte Etappe unserer Weltreise führt uns von Darwin im Norden Australiens gegen den Uhrzeigersinn bis Sydney im Südosten. Dann sagen wir dem fünften Kontinent auf Wiedersehen und verschiffen den Zerberus. Das Wohin war Gegenstand langer Überlegungen und Diskussionen. Für das zuerst angedachte Neuseeland müssten wir unser Wohnmobil erneut einer Putzorgie unterziehen. Also weiter nach Südamerika! Leider gibt es aber keine direkte Roro-Verbindung von Australien nach Südamerika. Man müsste daher das Auto umladen, typischer Weise in Panama. Dabei würde der Zerberus allerdings bis zum Eintreffen des zweiten Schiffes auf dem Hafen herum stehen und tage- oder sogar wochenlang Neugierigen und Langfingern Objekt der Begierde sein. Da es bei der Verschiffung in Hinblick auf die Kosten egal ist, ob die Umladung in Panama, Seebrügge oder Bremerhaven statt findet, haben wir uns entschieden, unser Auto nach Europa transportieren zu lassen und die Weltreise ein Jahr zu pausieren. 2019 geht es dann nach Amerika. Während unser Fahrzeug mit dem Frachter Parsifal Pazifik und Atlantik überquert, möchten wir uns das eine oder andere Südseeparadies ansehen und besteigen dazu erstmals ein Kreuzfahrtschiff. Nein, keine Alterserscheinung, sondern eine Notlösung: Wir buchen Restplätze auf einer Kreuzfahrt nach Vanuatu und Neukaledonien, weil über die Feiertage keine Flüge und Hotels zu kriegen sind. Von Sydney nach Hause fliegen wir nicht zurück nach Westen, sondern weiter nach Osten und machen kurz Station auf Hawaii.  Weltreise in der Weltreise quasi.

Wir danken wieder Klaus Angerer von Mercedes Pappas in Linz für seine unermüdliche Unterstützung, weiters Penny und Tom Hoffman in Perth für ihre Gastfreundschaft und die botanische Beratung, ganz besonders aber Resi und Stefan für die liebevolle Betreuung unseres Katers, und Michaela, Eva und Anna.

 

 

Zurück zur 9.  Etappe

Zurück zur Naglwitz-Seite

Weiter zur 11.  Etappe


Unsere Weltreise in Zahlen:

Mit dem Zerberus gefahrene Kilometer: 90.758

Tage unterwegs: 451

Kilometer pro Tag: 201

Länder: 31 (Österreich, Ungarn, Serbien, Bulgarien, Türkei, Georgien, Armenien, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan, Kasachstan, Russland, Mongolei, China, Nepal, Indien, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Malaysia, Singapur, Brunei, Indonesien, Timor-Leste, Australien, Vanuatu, Neukaledonien, USA)

kürzester Aufenthalt in einem Land: 6 Stunden (Ungarn)

längster Aufenthalt in einem Land: 103 Tage (Australien)

längster Aufenthalt an einem Ort: 25 Tage (Darwin, Australien)

längster Grenzaufenthalt: 16 Tage (Einreise Australien)

Prozent der Erde umrundet: 78,3 

Fährpassagen/Verschiffungen: 9

Reifen in Verwendung: 14

Unfälle: 4 (mit Motorrad in Indien, Hund überfahren in Kambodscha, Moped beschädigt auf Bali, Felge demoliert in Australien)

Pannen: 52 (Zu viel Öl im Motor, 4 x Heizung defekt, Allrad defekt, Klimaanlage defekt, 2 x Dieselleitung abgerissen, 2 x Dieselleitung undicht, 5 x Leck im hinteren Differentialgetriebe, Dieselpartikelfilter verstopft, Felge kaputt, im weichen Boden stecken geblieben, 3 x im Sand stecken geblieben, 4 Reifenplatzer, 2 x Reifenpanne, Reifen defekt, 3 x Mantelbruch, 5 x Turbo kaputt, Diesel eingefroren, 2 x Dieselfilter undicht, Glühkerze kaputt, Bordbatterien kaputt, 2 x Riss im Ladeluftschlauch, 2 x Lichtmaschine kaputt, Ladedruckregler kaputt, Starterbatterie leer, Flachriemenspannvorrichtung kaputt, Hydraulikpumpe der Servolenkung kaputt, Starterbatterie defekt)

davon nicht behoben: 1 (Glühkerze)

Sandbleche in Verwendung: 5 mal

Verkehrsstrafen: 2 (Türkei, Kirgisistan)

Fotos gemacht: 17.573 + 2.628

niedrigste Temperatur: -15,5° (Baber, Tibet)

höchste Temperatur: 44,0° (Wüste Lut, Iran)

niedrigste Seehöhe: -10 m (Nullarbor Plain, Western Australia, Australien)

höchste Seehöhe: 5.256 m (Gyutso-Pass, Tibet)

nördlichster Punkt: N 53°23' (Nowo Altaisk, Sibirien, Russland)

südlichster Punkt: S 38°51' (Cape Otway, South Australia, Australien)

Nerven weggeworfen: 1 mal (Mongolei) + 3 mal fast (Schlafapnoe in Tibet, Verkehr in Indien, Hitze in Ost-Malaysia)

Kriminelle Zwischenfälle (von kleineren Betrügereien und deren Versuchen abgesehen): 1 (Überfall in Indien)

(Stand:  12.3.18)

Kontakt

Zurück zur Naglwitz-Seite

 

Stand: 16. Jänner 2018